Über nadolski

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat nadolski, 160 Blog Beiträge geschrieben.

Anpassung der Taxitarife 2022

2022-01-30T19:21:54+00:00Januar 30, 2022|

Es wurde im Oktober 2021 von den Verbänden ein Antrag für eine Anpassung der Taxitarife an die zuständige Senatsverwaltung gestellt.

Hintergrund und Motivation der Änderung der Tarifordnung sind die steigenden Kosten im Taxigewerbe, insbesondere wegen gestiegenen Personalkosten – unter anderem durch den Mindestlohn – und immer weiter steigenden Sachkosten der Betriebe.

Vorausblickend sind zusätzlich folgende Punkte zu beachten. Seit dem 1. Januar 2022 beträgt der gesetzliche Mindestlohn 9,82 Euro je Stunde. Zum 1. Juli 2022 steigt er dann planmäßig auf 10,45 Euro. Das bedeutet neben den Kosten außerdem, dass Taxibetriebe die Lohnabrechnung in diesem Jahr noch zweimal umstellen müssen. Zum 1. Oktober soll der Mindestlohn in Deutschland dann einmalig von dann 10,45 Euro auf 12 Euro steigen.

Das geht aus einem Gesetzentwurf des Bundesarbeitsministeriums hervor.

Es ist damit unumgänglich, dass die kommenden Mindestlohnerhöhungen ausgeglichen werden müssen und dass hier dringender Handlungsbedarf besteht, denn ohne eine entsprechende Umsatzsteigerung werden zahlreiche Fahrer zu den gesetzten Lohnstandards nicht länger beschäftigt werden können.

Der Taxitarif steht einerseits für die Rechtssicherheit des Fahrgastes über das zu entrichtende Entgelt und ist damit im öffentlichen Verkehrsinteresse. Andererseits soll der Tarif jedoch auch zur wirtschaftlichen Sicherheit des örtlichen Taxigewerbes beitragen und damit ein funktionierendes Beförderungsmittel im Nahbereich sicherstellen. Diese wirtschaftliche Sicherheit ist nun in Gefahr.

Letztmalig hatte sich die Tarifordnung im September 2019 geändert.

Leszek Nadolski

Wir wünschen einen guten Rutsch in das neue Jahr 2022

2021-12-31T19:02:08+00:00Dezember 31, 2021|

Tschüss 2021, hallo 2022!

Noch bleiben uns wenige Stunden bis das neue Jahr beginnt. Viel Zeit und Mühe hat uns das alte Jahr abverlangt, aber uns auch schlauer gemacht. Ein neues Kapitel und ein neues Jahr beginnt.

Für das neue Jahr wünschen wir dir Glück und Gesundheit, schau nur nach vorne, nicht zurück.

Gedicht von Cansu Simsek (10):

Wir wünschen euch ein gutes Jahr, bleibt gesund und munter da, von der İnnung so weit so fort, das Taxi steht immer vor Ort.

Der Vorstand

Frohe Weihnachten

2021-12-24T10:08:13+00:00Dezember 24, 2021|

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, um Euch und Euren Lieben angenehme Feiertage zu wünschen. Es liegt wieder ein aufwühlendes Jahr hinter uns. Wir leiden immer noch unter der Corona-Pandemie und eins ist sicher: Vorschriften, Sicherheitsvorkehrungen und Schutzmaßnahmen sind der Ausweg aus dieser Krise.

Auch wenn es diesmal wieder kein „richtiges” Fest ist, wie wir es uns gewünscht haben, hoffen wir doch trotzdem, dass Ihr eine schöne Zeit habt.

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern, Kunden und Geschäftspartnern ein frohes Weihnachtsfest und eine guten Rutsch ins neue Jahr 2022!

Vorstand der Innung des Berliner Taxigewerbes e.V.

„Niemand bleibt allein!“

2021-12-16T16:17:55+00:00Dezember 16, 2021|

Raubüberfälle auf Taxifahrer*innen passieren leider immer wieder. Auch wenn die Zahl der Tötungsdelikte seit 2008 gesunken und ein deutlicher Rückgang der Verletztenzahlen verzeichnet werden kann, bleibt die Sorge der überfallenen Kolleginnen und Kollegen und Hinterbliebenen: Wir lassen niemanden im Stich!

 

Ende Oktober 2021 wurde unser Kollege, M. Azad, bei einem Raubüberfall mit Messerstichen am Hals und der rechten Hand verletzt. Kaum hatten wir diese schlimme Nachricht erhalten, machten wir uns Gedanken, wie wir Azad helfen können. Unser zweiter Vorsitzender, Hayrettin Simsek, besuchte ihn im Krankhaus und bot die Hilfe der Innung an. Simsek kümmerte sich um das Taxi und ließ es mit der Einwilligung von Azad vom LKA in Tempelhof zum Tatortreiniger nach Alt-Blankenburg auf Kosten der Innung abschleppen.

In der Zwischenzeit wurde unser Kollege entlassen und konnte, mit der Hilfe eines Bekannten, sein gereinigtes und desinfiziertes Fahrzeug in der Geschäftsstelle in der Persiusstr. abholen. Obwohl er fachliche Unterstützung von der Berufsgenossenschaft bekommt, kann er noch nicht als Taxifahrer arbeiten – er braucht Zeit, aber finanziell steht er auch vor großen Problemen.

Am 16. Dezember 2021 konnten wir ihm über die Gustav-Hartmann-Stiftung – kurz vor Weihnachten – eine „kleine finanzielle Unterstützung“ überreichen.

 

Wir hoffen, dass es in Zukunft keine weiteren Fälle auftreten, aber auch dann sind wir natürlich da: „Niemand bleibt allein!“

 

Übrigens: Eine Woche nach dem Überfall wurde der Täter von der Polizei gefasst. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurde laut Pressemeldungen umfangreiches Beweismaterial gefunden.

 

Beitragsfoto: Innung des Berliner Taxigewerbes e.V.

 

 

BER: Weitere 5519 Konzessionen warten auf die Ladeberechtigung

2021-12-16T14:53:53+00:00Dezember 16, 2021|

In Berlin gibt es 5919 Taxi-Konzessionen (Stand November 2021). Davon waren bisher 300 berechtigt Fahrgäste am Flughafen Berlin Brandenburg (BER) aufzunehmen: Ab dem 17. Dezember 2021 kommen weitere 100 dazu. Ein großer Schritt vom Landkreis Dahme-Spreewald, kleiner Schritt für die Umwelt.

 

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gab uns bekannt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die bestehende Taxivereinbarung zwischen dem Landkreis Dahme-Spreewald und dem Land Berlin konnte nach längeren Verhandlungen mit dem Landkreis nun erweitert werden, so dass nun jeweils 400 Taxen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald und Berlin ladeberechtigt werden können. Eine weitergehende Regelung war für den Landkreis derzeit nicht vorstellbar.

 

Nachdem in den letzten Tagen das LABO die einhundert weiteren gezogenen Berliner Taxen informiert hatte und diese eine Ladeberechtigung und alle berechtigten Taxen von der APCOA neue Transponder erhalten haben, wird ab 17.12.2021 von der APCOA im Taximanagement zur Steuerung der 1-zu-1 Vorfahrtregelung freigeschaltet. Das vertraglich vorgesehene paritätische Verhältnis wurde damit kurzfristig technisch im App-basierten Taximanagementsystem (TMS) am Flughafen so angepasst, dass auch der digitale Abruf für die Vorfahrt zur Ladezone am Terminal – unabhängig von dem jeweiligen aktuellen Verhältnis der Taxen in der Wartezone – immer im Verhältnis 1:1 erfolgt.

 

 

 

Von einer Vorfahrtsregelung 70:30 oder 2:1 war in der Vergangenheit öfters die Rede, hat sich aber nicht durchsetzen können. Trotzdem wird die aus Schönefelder Zeiten bekannte 1:1 Regelung für unnötige Spannungen sorgen.

 

Aus umwelttechnischer und betriebswirtschaftlicher Sicht, gibt es nur eine Lösung: Gemeinsamer Taxitarif und gemeinsames Pflichtfahrgebiet.

 

Außerdem geht aus diesem Schreiben nicht hervor, dass die LDS-Taxen, ohne Berliner Taxitarif, von der Straße oder vom Taxihalteplatz Fahrgäste aufnehmen dürfen – sobald wir mehr Informationen haben, werden wir es bekannt geben.

Sorge um Serie von Einbrüchen in Taxis!

2021-11-21T09:26:51+00:00November 21, 2021|

Eine neue Welle von Einbrüchen in Taxis sorgt in der Branche für Beunruhigung. In den vergangenen Wochen seien mehrere Pkw im Stadtbezirken von Kreuzberg und Neukölln aufgebrochen worden.

Polizei bittet um besondere Vorsicht. In verschiedenen Bereichen Kreuzbergs kommt es immer wieder zu Einbrüchen in abgestellte Taxis.

Das Vorgehen der Täter war ähnlich. Die Taxis waren auf Parkplätzen abgestellt, zu denen sich die Täter Zutritt verschafften. Sie zerbrachen die Fensterscheiben und stahlen Wertgegenstände, die sie im Fahrzeuginnern vorfanden.

Der Vorstand.

Wahlprüfstein für die FDP

2021-09-11T18:09:32+00:00September 11, 2021|

Nach Besuchen der Berliner SPD, CDU und der Linken hat uns zwei Wochen vor den Wahlen auch der Fraktionsvorsitzende der Berliner FDP, Sebastian Czaja, in der Persiusstraße besucht, um sich den Fragen des Berliner Taxigewerbes zu stellen. Unsere Sorgen, Nöte und was uns wohlmöglich alles in der Zukunft erwartet, konnten wir mit Ausdruck vermitteln. Wir haben nochmal deutlich gemacht, dass wir ein wichter Bestandteil des ÖPNV sind und als solcher für die individuelle Mobilität der Berliner sorgen. Daher ist es wichtig, dass die Politik sicherstellt, dass es zu einem fairen Wettbewerb kommt. Besonders auch, damit wir in Zukunft weiter in dieser Form existieren können.

Es gab eine klare Aussage seitens der Verbände, dass die Lösung der Probleme auch in der Effektivität der Kontrollen der Behörden liegt. Ein Hamburger Model in Berlin hätte in kurzer Zeit für Veränderung sorgen können. Es ist doch kein Hexenwerk, mit dem wir Hamburger Effektivität nach Berlin holen können. Gerade als Hauptstadt sind wir doch in der Pflicht die besten Ideen und Umsetzungen der Nation nach Berlin zu holen und wo möglich, dem Rest der Republik als Beispielfall für gute Politik und gute Wirtschaft zu dienen.

Es bleibt abzuwarten, sollte die FDP in Berlin Verantwortung übernehmen, ob die Zusagen seitens der Politik auch umgesetzt werden.

Der Vorstand

Prüfung des Antrags auf November- Dezemberhilfen!

2021-08-29T18:29:24+00:00August 29, 2021|

Mit Bedauern und Verwunderung mussten wir feststellen, dass nach den Erkenntnissen der Mitarbeiter von Investitionsbank Berlin die wirtschaftliche Tätigkeit der Taxibranche im zweiten Lockdown weder direkt noch indirekt über Dritte anerkannt werden.

Ein Berliner Taxiunternehmen erzielt seine Umsätze überwiegend damit, Kunden von Hotels, Restaurants, Clubs und Kultureinrichtungen zu fahren. Aufgrund der Schließungen, ist daher der Umsatz der Taxibetriebe im November und Dezember 2020 massiv eingebrochen.

In der Regel wird ein Berliner Taxiunternehmen von seinen Fahrgästen beauftragt und bezahlt. Da diese aber durch den Lockdown wenig bis kaum ein Taxi beanspruchen mussten, um zum Bahnhof, Flughafen, Hotel oder weitere Orte zu erreichen, stand das Taxigewerbe mit weiterlaufenden Kosten geduldig und still auf den nächsten Auftrag. Trotzdem werden die Taxiunternehmen weder direkt noch indirekt als Betroffene anerkannt?

Wie oben jedoch ausgeführt, wurden durch den Lockdown der Handel und die Dienstleistungsbranche   eingeschränkt, ein Taxi Service in Anspruch zu nehmen. Es bedarf deshalb unserer Meinung nach keine mentalen Gymnastikübungen, Mühe und Anstrengungen, diesen Zusammenhang zu erkennen.

Daher bitten wir die Verantwortlichen bei der Prüfung der Anträge für November- Dezemberhilfen dies mit zu bedenken und keine Zweiklassengesellschaft zu schüren.

Der Vorstand

Die Linke bei der „Innung“

2021-08-01T14:16:03+00:00August 1, 2021|

Auf Einladung der Innung des Berliner Taxigewerbes e.V. stellte sich am 30.07.2021 Bürgermeisterkandidat und Kultursenator Klaus Lederer und der verkehrspolitische Sprecher Kristian Ronneburg von der Partei „die Linke“ unseren Fragen und Anmerkungen zum Berliner Taxigewerbe vor dem Hintergrund diverser Neuerungen, Veränderungen und den anstehenden Wahlen.

Zunächst demonstrierte Innungsvorstand. D. Baltrusch ein rollstuhltaugliches Großraumfahrzeug mit Elektroantrieb als mögliches Inklusionstaxi. Anschließend führte Vorstandsmitglied C. Reichert, der das gesamte Treffen moderierte, den Gast durch das Taximuseum. In der anschließenden Gesprächsrunde, an der auch I. Jaxtheimer, A. Vahdati, B. Töpfer et. al. als Vorstände anderer Verbände teilnahmen, werden einzelne Arbeitsfelder des Taxigewerbes in Form einer Präsentation vorgestellt.

Selbstverständlich kamen hier auch die bekannten Problemfelder wie der Flugplatz BER, „alternative“ Anbieter oder die Halteplatzsituation zur Sprache. Im Ergebnis ist der Senator nicht nur offen für die Übernahme des Hamburger Modelles, um den Wildwuchs alternativer Personenbeförderungsanbieter mit Ihren geduldeten oder gar geförderten Verstößen gegen Wettbewerbsrecht, Arbeitsrecht oder Sozialrecht einzudämmen.

Er stimmt mit uns überein, dass wir angesichts des neuen PBefG mutige Politiker brauchen, die dieses als Chance begreifen und schließlich auch konsequent durchsetzen.

Lobend hob er hervor, wie wir als Gewerbe die Impffahrten organisiert haben. Es wäre mit dem vermutlich zweistelligen Millionenbetrag hierfür zwar eine Menge Geld ausgegeben worden, das hier aber „mal richtig gut angelegt“ worden sei.

Während des Smalltalks am Rande stellte sich heraus, dass Lederer gerne Taxi fährt, was er mit einer vorhandenen Bestell-App unterstrich, die ihm aber ständig mit Angeboten für alternative Beförderungsmöglichkeiten auf die Nerven gehe. „Wenn ich Taxe fahren will, dann will ich eine Taxe haben und nicht zig andere Angebote!“ Sprach’s und erhielt postwendend Hilfe beim Löschen der App und der Installation von „taxi.eu“. Insofern war das Treffen mit Klaus Lederer durchaus App-wechlungsreich.

Der Vorstand

Laden am BER – auch ohne LDS-Ortskunde

2021-07-21T19:15:25+00:00Juli 21, 2021|

Der Landkreis LDS hat mitgeteilt, dass er im Vorgriff auf die gesetzlichen Änderungen, die am 01.08.2021 in Kraft treten, bereits ab sofort auf die erweiterte Ortskunde für Berliner Taxifahrer verzichtet wird. Diese Prüfung wird durch einen Fachkundenachweis ersetzt, wobei die Einzelheiten hierfür noch nicht festgelegt sind.

Das bedeutet, dass ab sofort am Flughafen BER auch Fahrer eingesetzt werden können, die zwar eine gültige FzF für den Pflichtfahrbereich Berlin besitzen, aber noch nicht die bisher erforderliche erweiterte Ortskundeprüfung für den Landkreis Dahme-Spreewald (LDS) abgelegt haben.

Um allen potenziellen Fahrgästen am Flughafen BER die Möglichkeit zu geben, ohne längere Wartezeit eine Taxe zu bekommen, sind wir von der zuständigen Behörde gebeten worden an die Taxiunternehmer zu appellieren die eine bestehende Ladeberichtigung für BER besitzen sich dort regelmäßig bereitzuhalten.

Der Vorstand

Nach oben