Sehr grüne Konferenz im Treppenhaus

2019-12-09T03:22:50+00:00Dezember 8, 2019|

Was als Mahnwache begann, mündete in konstruktive Gespräche bei der Landesdelegiertenkonferenz der Grünen im Berliner Park Inn Hotel. Heftiger Wind blies uns am heutigen Morgen, dem 07. 12. 19, in unsere Banner und Schilder, auf denen unsere Forderungen standen:

ÖPNV ausbauen heißt Taxigewerbe stärken!
Fairer Wettbewerb für die Mobilität von morgen!
Ihr Kontrolldefizit hat System!
Handeln Sie endlich!

u.a.m. Lange ließen uns die Naturfreunde nicht draußen frieren. sondern luden uns schon bald nach Eröffnung der Veranstaltung ins Foyer des Sitzungssaals ein, wo wir noch auf andere demonstrierende Interessenvertreter verschiedener Bereiche trafen. Vor allem aber trafen wir natürlich immer wieder Politiker der Grünen und konnten so dem einen oder anderen unsere Positionen erläutern. Der Gipfel aber war, abseits des Geschehens, die kleine Runde um zwei Bistrotische herum. Manchmal ist es so einfach! Es war eine konstruktive Beratung mit der Berliner Grünen-Fraktionsvorsitzenden Antje Kapek, dem Staatssekretär der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Ingmar Streese, dem verkehrspolitischen Sprecher der Berliner Grünen, Harald Moritz, sowie Stefan Gelbhaar, Sprecher für städtische Mobilität und Radverkehr von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag und Vertretern des Berliner Taxigewerbes. Wie lässt sich sich die Kontrolle über die Personenbeförderung zurück gewinnen? Wie ist die Situation in anderen deutschen Städten? Es grünt langsam.

Der Vorstand

Landesparteitag der SPD

2019-11-12T01:13:43+00:00Oktober 27, 2019|

Am 26. Oktober fand der Landesparteitag der SPD statt. Wir waren vorort, um für unser Gewerbe „Lobby“arbeit zu machen. Es war ein anstrengender Tag für alle Beteiligten, der aber notwendig war, um mit der Politik im Dialog zu bleiben. Diese Möglichkeit haben wir fleißig genutzt und unsere Anliegen und Probleme den Delegierten des Landesparteitages Berlin vorgetragen. Der regierende Bürgermeister hat unsere Einladung angenommen und wird uns demnächst in der Persiusstraße besuchen. Auch Gabi Bischoff, die am 26. Mai 2019 ins Europäische Parlament gewählt wurde, hat uns eine Zusage gegeben sich mit dem Berliner Taxigewerbe auszutaschen, um die Probleme des Taxigewerbes auf Europaebene zu besprechen. Hier werden wir rechtzeitig Bescheid geben, in welchem Umfang die Veranstaltungen gemacht werden. Im Ganzen war der Landesparteitag ein guter Tag für uns, der uns wieder mal gezeigt hat, dass wir auf die Unterstützung der Berliner SPD zählen können.

Leszek Nadolski

Dies kann von einem Arzt oder Kräuterkundler durchgeführt werden und wird in der Regel bei Ihrem geplanten Arztbesuch potenz-produkte.net ausgehändigt. Es wird allgemein empfohlen, dass Sie zuerst Ihr Rezept erhalten, insbesondere wenn Sie seit geraumer Zeit ein Supplement (insbesondere etwas, das Sie nicht genommen haben) einnehmen.

Festlicher Sommerausklang

2019-10-23T16:21:04+00:00September 15, 2019|

Es wird wohl eine der letzten Freiluftveranstaltungen in diesem Jahr gewesen sein. Sogar das Wetter spielte mit. Gleich nach dem Sommerfest im Berliner Taxizentrum, zu dem uns auch wieder Berliner Entscheidungsträger ihre Aufmerksamkeit zollten, – die Einladungen sind hoffentlich pünktlich eingegangen – lud uns freundlicherweise die SPD zu ihrem Sommerfest nach Kladow ein, wo wir als Taxiinnung erneut mit einem eigenen Informationsstand zugegen sein durften, um die Belange des Taxigewerbes in die Öffentlichkeit zu tragen. Natürlich freuen wir uns hierüber. Aber warum lädt uns immer nur die SPD ein, wo es doch in Berlin diverse Parteien und Institutionen gibt? Insbesondere in Zusammenhang mit Umwelt- und Verkehspolitik wirkt die Ignoranz der Grünen verstörend. Aber wir würden uns auch vom „Klassenfeind“ einladen lassen, der uberfreundlichen CDU oder den liberalisierungsfreundlichen Liberalen der FDP. Hier ist noch beharrliche Überzeugungsarbeit zu leisten, denn eines können wir als Lobbyisten für unser Gewerbe nicht: Mit einer kleinen Spende den Betriebskindergarten ermöglichen. Wir müssen wirklich von unserer Notwendigkeit überzeugen. Um so wichtiger ist es, dass wir die SPD auf der Seite von uns Kleingewerbetreibenden wissen, zu deren natürlicher Klientel wir qua sozialem Status gehören und weil wir als gesamtes Taxigewerbe nicht nur ein Personenbewegungsnetz sind sondern damit gleichzeitig auch ein Kommunikationsnetz und somit insgesamt ein wesentlicher Bestandteil des Sozialgefüges.

Familienfest der SPD Brandenburg

2019-10-23T16:16:47+00:00August 4, 2019|

Für die einen war es ein Fest, für uns war es eher Arbeit: Auf freundliche Einladung der SPD-Brandenburg durften wir als Berliner Taxiinnung stellvertretend für das gesamte Berliner Taxigewerbe einen eigenen Informationsstand auf deren Familienfest in der Potsdamer Biosphäre betreiben. Für die einen gab es kurze Vorträge von Politikern aus erster Reihe, Musik und Tanz. Für uns gab es Fragen von Interessierten Passanten, wer wir sind, was wir wollen, wo wir Probleme haben – und sogar, was „Taxi“ überhaupt ist. Manchmal ergeben sich bei solchen Gelegenheiten auch neue Kontakte. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke kam persönlich zu uns genau wie Raed Saleh: Händeschütteln, zwei kurze Sätze austauschen, kürzere oder längere Gespräche, man kennt sich, man bleibt im Gespräch miteinander. Sogar Bundesfamilienministerin Franziska Giffey kam interessiert auf uns zu. Bei ihr durften es sogar drei Sätze sein und ein Lächeln. Das Photoshooting mit Dietmar Woidke zwischen seinen beiden blonden, rotbekleideten Damen (Franziska Giffey und McPomm-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig) als Hahn im Korb war noch ein abschließender Augenschmaus. Und so hatten wir vor dem Aufräumen auch noch ein bißchen Fest.

cato

Zu Gast bei der Landesgruppe der SPD-Bundestagsfraktion

2019-10-23T16:19:56+00:00Juni 25, 2019|

Am 24.6.2019 waren die Vertreter des Berliner Taxigewerbes eingeladen an der Sitzung der Berliner Landesgruppe der SPD-Bundestagsfraktion beim Tagesordnungspunkt „Novelle des PBefG“ teilzunehmen. Michael Oppermann (Bundesverband Taxi und Mietwagen), Yvonne Schleicher, Timucin Campinar und Leszek Nadolski von der Innung des Berliner Taxigewerbes e. V. wurden gebeten den Stand der Dinge aus Sicht des Taxigewerbes darzustellen und Gestaltungsvorschläge für die Zukunft einzubringen. Die anwesenden SPD Abgeordneten (Cansel Kiziltepe, Dr. Fritz Felgentreu, Klaus Mindrup, Sven Schulz und aus der Berliner SPD-Landesfraktion Tino Schopf sowie Christian Gaebler), zeigten sich gut informiert, konstruktiv gesprächsbereit und interessiert daran den Platz des Taxigewerbes als Teil des ÖPNV zu erhalten. Also kann man sagen die beharrlichen Gespräche mit der SPD tragen erste Früchte. Fortsetzung folgt.

Leszek Nadolski

Kundgebung vorbei – die Gewerbearbeit geht weiter

2019-11-12T01:15:35+00:00Juni 8, 2019|

Die Kundgebung vor dem Dienstsitz von Senatorin Regine Günther war ein voller Erfolg. Aber auch auf der Bundesschiene muss weiter der Druck aufrecht gehalten werden. Aus diesem Grund haben sich der Geschäftsführende Vorstand der Berliner Taxi – Innung Leszek Nadolski und Rolf Feja, sowie das Vorstandsmitglied Danielo Baltrusch mit Andreas Wagner, dem verkehrspolitischen Sprecher der Linken – Fraktion im Bundestag, zu einem Meinungsaustausch in seinem Büro im Bundestag getroffen. Schon auf der Kundgebung hatte Harald Wolf von den Linken dem Gewerbe und dessen Forderungen die Solidarität seiner Partei zugesagt. Von Andreas Wagner gab es nun die Information, dass die Linken bereits einen Antrag im Bundestag eingebracht haben, der die Forderungen des Taxi – Gewerbes noch einmal auf die Tagesordnung bringt. Andreas Wagner nahm auch für seine weitere parlamentarische Arbeit die Wünsche des Taxi – Gewerbes auf. Angesprochen wurde die Einführung einer Karenzzeit von 60 Minuten für die Vermittlung von Mietwagenaufträgen, übrigens auch ein Antrag der Landes – SPD für den Bundesparteitag, sowie die Beibehaltung der Rückkehrpflicht für Mietwagen. Andreas Wagner bekräftigte noch einmal die Einstellung seiner Partei, die das Taxi – Gewerbe als einen unverzichtbaren Bestandteil des ÖPNV sieht und welches daher, auch im Interesse der Verbraucher, gegen alle Ubers dieser Welt geschützt werden muss. Nach dem obligatorischen Foto wurde noch das nächste Treffen für den Herbst vereinbart.

Rolf Feja

Andre orale lægemidler til erektil dysfunktion kan ordineres på forskellige tidspunkter. Hvad er virkningen af viagra? Til at begynde med øger bedsteapotek.com viagra blodgennemstrømningen til penis.

Austausch mit dem Regierenden

2019-10-23T16:22:19+00:00März 22, 2019|

Auf die Initiative von Tino Schopf und Lars Düsterhöft (beide SPD) hat am 21.03.2019 am Rande der Parlamentssitzung des Berliner Abgeordnetenhauses ein Treffen mit Vertretern des berliner Taxigewerbes sowie dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, stattgefunden. Themen des Gesprächs waren unter anderem, dass die zuständige Behörde, in unserem Fall die Senatsverwaltung für Umwelt Verkehr und Klimaschutz, eine Fürsorgepflicht gegenüber dem Taxigewerbe hat. Leider ist das Verhalten der zuständige Behörde gegenüber dem Gewerbe einfach nur feindlich. Es ist nicht nur der Taxitarif, bei dem wir schon seit einem Jahr auf eine Entscheidung warten, sondern auch die ständige Zulassung von sogenannten „alternativen Mobilitätsanbietern“, die nur unsere Straßen verstopfen und keinen sichtbaren Nutzen für die Allgemeinheit dartellen. Hier wird in Namen der Erprobung die Gesetzesklausel (PBefG §2 Absatz 7) einfach missbraucht. Taxiänliche Dienste werden von solchen Unternehmen wie CleverShuttle, BerlKönig oder Uber einfach angeboten und die Kontrollbehörde sieht einfach zu, wie das berliner Taxigewerbe zu Grunde geht. Der Regierende hat Aufmerksam zugehört, hat sich Notizen gemacht und den Ernst der Lage erkannt. Wir hoffen, dass wir seinerseits Hilfe erwarten können und das berliner Taxigewerbe dieser Stadt noch für Jahre erhalten bleibt!

 

Leszek Nadolski

Treffen mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU

2019-10-23T16:22:29+00:00März 14, 2019|

Auf Einladung der Innung des Berliner Taxigewerbes e. V. und unter freundlicher Mithilfe von Taxi Berlin in Person von Jens Schmiljun fand in den Räumen des Taxi – Museum ein Treffen mit Burkard Dregger statt. Als Unterstützung war auch Oliver Friederici ( Verkehrspolitischer Sprecher der CDU im Abgeordnetenhaus ) anwesend. Nach einer kurzen Präsentation über das Taxigewerbe, vorgetragen von dem Vorstandsmitglied der „Innung“ Carsten Reichert, entstand sogleich eine lebhafte Diskussion. Die „Innung“ hatte im Vorfeld sich mit den anderen Verbänden über die dringendsten Probleme des Gewerbes verständigt und vier Fragen an Herr Dregger formuliert. Ein wichtiger Punkt war die Position der CDU Berlin bei der Novellierung des PBefG . Von der CDU war zu vernehmen, dass bei Regierungsverantwortung ihrerseits die Belange des Gewerbes doch mehr in den Vordergrund gerückt werden sollen. Zum Schluss wurde noch vereinbart sich nach der Sommerpause wieder zu treffen um die Ergebnisse der politischen Arbeit der CDU im Verkehrsausschuss zu bewerten. Ein Erinnerungsfoto rundete ein sehr erfreuliches Treffen ab. Als Gastgeschenk wurde Herr Dregger noch eine Miniaturausgabe einer Mercedes E-Klasse mit Taxi EU-Logo und dem Innung-Logo überreicht sowie ein Buch über die Geschichte des Berliner Taxigewerbes.

Rolf Feja

5. Berliner Mittelstandskongress

2019-10-23T20:42:58+00:00März 1, 2019|

Der Kongress hat uns die Möglichkeit gegeben, nicht nur das Taxigewerbe nach außen zu präsentieren, sondern auch einen Austausch mit den Berliner CDU Politikern ermöglicht. (Foto Burkard Dregger). Mit unseren Gesprächspartnern hatten wir die Möglichkeit zu erfragen, wie die Berliner CDU bezüglich der Taxipolitik in Anbetracht der Änderung des PBefG auf der Berliner und Bundesebene steht.

Es ist selbstverständlich, dass mit dem Slogan „Mobilität in der Metropole Berlin- Chance oder Verhängnis für Unternehmen?“ klar ist, dass Taxis einen enormen Beitrag für die Mobilität der Berliner leisten.

Fazit dieser Veranstaltung dass, wir zukünftig auf ähnlichen Veranstaltungen teilnehmen müssen, um das Berliner Taxigewerbe in der Öffentlichkeit sowie in der Politik positiv darstellen zu können.

Leszek Nadolski

Am Anfang eines langes Weges!

2019-10-23T20:43:51+00:00Februar 10, 2019|

Mit dem SPD-Antrag von Tino Schopf, Sven Schulz und unserem Kollegen Carsten Reichert ist der Startschuss für die Änderung des PBefG gesetzt worden. Um die bisher geplanten Änderungen und Deregulierungen der Bundesregierung entgegenzuwirken, hat sich die Berliner Fraktion der SPD dazu entschlossen, selbst Vorschläge und Änderungen auszuarbeiten. Die erste Hürde ist mit dem Antrag schon mal geschafft. Jetzt muss dieser jedoch auf dem nächsten geplanten Landesparteitag, am 30.03.2019, noch beschlossen werden. Anschließend wird der Antrag auf dem Bundesparteitag der SPD diskutiert und sicherlich beschlossen. Auch wenn wir noch am Anfang des Weges sind, handelt es sich um eine wichtige Angelegenheit für die Zukunft des Taxigewerbes. Eine Zukunft, in der noch alles offen ist und wir wichtige Mitstreiter auf unserer Seite wissen.

Hier ist der Antrag zum Download hinterlegt.

Der Vorstand.

Juni 2024
M D M D F S S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Neueste Beiträge

Nach oben